Skip to main content

Novellierung des rheinland-pfälzischen Nahverkehrsgesetzes - Chancen für den Mittelstand?

Zeit:
Mittwoch, 25. April 2018
15:30 - 16:00 Uhr

Raum:
Rheinsaal

Referent / Institution:
Guido Borning | Verband des Verkehrsgewerbes Rheinland e.V.
Heiko Nagel | Verband des Verkehrsgewerbes Rheinhessen-Pfalz e.V.

Abstract:
Durch die sich über viele Jahre hinweg stetig erschwerenden Rahmenbedingungen im ÖPNV beginnend mit der Linienbündelung im Gebiet des VRN im Jahr 2005 bis hin zur Umsetzung des ÖPNV-Konzepts Rheinland-Pfalz Nord sieht sich gerade das private, mittelständische Omnibusgewerbe großen Herausforderungen ausgesetzt. Die klein- und mittelständischen Betriebe werden bei ihrem unternehmerischen Handeln durch die staatlichen Vorgaben im Rahmen der derzeitigen Ausschreibungspraxis im ÖPNV, die bis ins kleinste Detail gehen, auf die reine Fahrleistung beschränkt; unternehmerisches Potential und Know-how sowie die Kreativität und Innovation speziell der mittelständischen Busunternehmen bleiben ebenso „auf der Strecke“ wie Kundenvorstellungen und Kundenwünsche.

Durch eine stärke Nutzung, der gerade den mittelständischen Busunternehmen innewohnenden Flexibilität, Know-how und Kenntnisse der regionalen Gegebenheiten könnte nach Auffassung der Verbände des Verkehrsgewerbe Rheinland-Pfalz, ungeachtet der defizitären Entwicklungen der öffentlichen Haushalte und der damit einhergehenden Sparzwänge, der ÖPNV weiter optimiert werden.

Aus Sicht der Verbände des Verkehrsgewebes muss den Omnibusunternehmen eine höhere Verantwortung in die Planung und Gestaltung des Angebots zugebilligt werden, damit diese wirtschaftliche und gleichzeitig kunden- und marktorientiere Leistungen erbringen können.

Die Rolle der Politik sehen wir darin, richtungsweisende Rahmenbedingungen zu setzen, um den Wettbewerb als Antriebsfeder für innovative Ideen, kostengünstigere Angebote und Qualitätsverbesserungen im ÖPNV zu nutzen.