Skip to main content

Zugangshemmnisse zum ÖPNV beseitigen

Zeit:
Donnerstag, 26. April 2018
08:50 - 09:20 Uhr

Raum:
Saal 4

Referent / Institution:
Julian Krischan | Fahrgastverband PRO BAHN Berlin-Brandenburg e.V.

Abstract:
Der ÖPNV kann im Wettbewerb nur bestehen, wenn das Angebot attraktiv ist. Mit Blick auf positive Beispiele aus Winnenden und Potsdam-Mittelmark wird gezeigt, wie das Angebot mit unterschiedlichen Voraussetzungen dynamisch verbessert werden kann. Dies muss aber auch an die Fahrgäste gebracht werden: Aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive wird daher erläutert, wie ein niedrigschwelliger Zugang zum ÖPNV ermöglicht werden kann. Aktuelle Tendenzen wie Dachmarkenbildung, einheitliches Fahrzeugdesign und verbundübergreifende Durchtarifierungen werden angesprochen. Allerdings gibt es beim Tarif stellenweise Erscheinungen, die Zugangshemmnisse sind und kein positives Bild von der Branche vermitteln. Vertreten wird die These, dass der ÖPNV nur dann relevante gesellschaftliche Größe sein kann, wenn es eine starke Steuerung durch die öffentliche Hand gibt. Für abzusehende eigenwirtschaftliche Busverkehre in Kommunen wird das realitätsnahe Tarifkonzept „Eine Fahrt – ein Euro“ vorgestellt.